Militsch
(Milicz)

Militsch


Militsch, Lage

51°32'   N   -    17°17'   O

 

Militsch (Kreisstadt), Prausnitz, Sulau, Trachenberg.

Die Städte Militsch (Milicz) und Trachenberg (Zmigród) liegen an der Bartsch im östlichen Niederschlesien. Die Burg Militsch wurde 1136 erstmals erwähnt, sie galt später als die festeste Burg im nördlichen Schlesien. Um 1300 entwickelte sich aus dem anliegenden Marktort die Stadt Militsch. Trachenberg wurde 1253 von Herzog Heinrich III. von Schlesien gegründet. Burg und Stadt Trachenberg waren Mittelpunkt und Bollwerk in den schlesisch-polnischen Grenzfehden des Mittelalters und der frühen Neuzeit.

 

Militsch. Bez. Breslau. Totalansicht
Stadtansicht.

Militsch. Schloss.
Schloss.

Die erste Besiedlung dürfte im 11. Jahrhundert erfolgt sein. Bereits 1136 wird die Burg Miliche in einer Bulle des Papstes Innozenz II. erwähnt, als Eigentum des Bistums Breslau. 1223 besaß Militsch eine Pfarrkirche. Im 12. Jahrhundert war es Sitz einer Kastellanei der Piasten, 1245 erfolgte die Erhebung zur Stadt. 1331 fiel die Stadt vorübergehend an Böhmen, 1358 wurde die Stadt mit der Burg von den Breslauer Bischöfen an die Piasten aus Oels verkauft, die die gotische Burg im heutigen Schlosspark erbauten.

1492 starb der letzte piastische Herzog von Oels und das Ländchen wurde als erledigtes Lehen vom König Vladislav II. (Böhmen und Ungarn) Jagiellonicus eingezogen. Der König verlieh 1494 Militsch an seinen Kämmerer Sigismund III. Kurzbach. Dieser hatte bereits 1492 Trachenberg von seinem König erhalten. Beide Herrschaften wurden zu einer Freien Standesherrschaft, der ersten in Schlesien, vereinigt. Nach dem Tode Sigismunds wurden die Güter unter seinen Söhnen aufgeteilt und es entstanden zwei Mini-Staaten, die Standesherrschaften Trachenberg und Militsch. Die Kurzbach betrieben energisch die deutsche Kolonisierung des bisher dünn besiedelten, vornehmlich polnischen Landes, indem sie viele Bauern aus Schwaben anwarben; unter den Kurzbach wurde das Militscher Land zum schlesischen Zentrum der Karpfen-Zucht, viele riesige Teiche wurden angelegt, der größte hatte die Fläche von 500 Hektar. Die letzte Erbin der freien Standesherrschaft, Eva Popelia Kurzbach geb. Gräfin von Lobkowitz, trat 1591 ihr Erbe an ihren Ehemann Joachim von Maltzan ab. Somit ging die Herrschaft an die Familie Maltzan über, bei denen sie bis 1945 verblieb. 1742 wurde Schlesien preußisch. Unter der preußischen Herrschaft betätigten sich die Grundherren von Militsch als Industriegründer, indem sie mehrere Tuchmanufakturen und andere Textilbetriebe schufen. Die Maltzans errichteten auch die evangelische Gnadenkirche, das barocke Schloss und die katholische Annenkirche. Ab 1816 war Militsch Sitz eines Landkreises. Das 19. Jahrhundert brachte weitere Entwicklung der Stadt: 1809 verloren die Maltzan ihre Feudalrechte, schon um 1850 besaß Militsch ein neues Rathaus (1945 beim Einmarsch der Roten Armee zerstört), Kanalisation und Wasserleitungen. 1875 erhielt die Stadt Eisenbahnverbindungen mit Oels, Breslau und Krotoschin, etwa 20 Jahre später auch eine Schmalspurbahn, die die Stadt u.a. mit Trebnitz, Trachenberg und Breslau verband. Das Schloss barg wertvolle Kunstschätze: Deutschlands größte Kollektion von Wanduhren, eine große Kupferstich-Sammlung (Wert im Jahre 1914: 13 Millionen Goldmark), eine Gemäldegalerie und eine reichhaltige Bibliothek. Dies alles, soweit nicht schon 1944 von den Maltzan nach Österreich oder Westdeutschland überführt (Maria Gräfin von Maltzan -  erzählt indessen, dass nichts gerettet werden konnte), verschwand 1945, um die sowjetischen Kunstsammlungen zu bereichern.

1945 kam Militsch vorläufig zu Polen. In der Stadt lebten noch monatelang sowjetische Soldaten, die u.a. die Gräber des Grafen Andreas († 1921) und seiner Frau plünderten und die Knochen im ganzen Schlosspark verstreuten. Die verbliebene deutsche Bevölkerung wurde bis 1947 vertrieben. Die Stadt war bis 1975 Sitz des Powiat Milicki, dann bis 1999 eine Stadt- und Landgemeinde in der Woiwodschaft Breslau. Seit 2000 ist Milicz wieder eine Kreisstadt.

Einwohnerentwicklung

Im Jahr 1939 hatte die Stadt 5.390 Einwohner. 2008 waren es 11.899 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten

Militsch. Kirche.
Pfarrkirche zum Heiligen Andreas Bobola

  • Palais der Grafen von Maltzan, Barock und Klassizismus, 18. Jahrhundert, errichtet von Carl Gottfried Geißler;

  • Ruinen des gotischen Schlosses der Piasten von Oels, 14. Jahrhundert (im Schlosspark, gesprengt im Zweiten Weltkrieg);

  • Schlosspark, um 1800, der erste englische Park in Schlesien;

  • Pfarrkirche zum Heiligen Andreas Bobola, ehemalige evangelische Gnadenkirche zum Heiligen Kreuz, 1709–1714, Fachwerkbau, Barock und Rokoko;

  • Pfarrkirche zum Heiligen Erzengel Michael, vor 1945 die katholische Pfarrkirche der Stadt, Klassizismus, 1821.

Mit der Stadt verbundene Persönlichkeiten

  • Guhr, Karl schlesischer Komponist;

  • Guhr, Friedrich

  • Agnes Franz, Schriftstellerin, hier geb. 1794

  • Johann Gottlieb Langner, Transportunternehmer, hier geb. 1814;

  • Maria Gräfin von Maltzan, Tierärztin, Mitglied des Widerstands, hier geb. 1906; (*1909?)

  • Walter von Reichenau, deutscher Generalfeldmarschall, Schwiegersohn des Grafen Andreas von Maltzan (Schwager der Obigen), feierte seine Heirat mit Alix von Maltzan als junger Hauptmann im April 1919 in der Gnadenkirche.

  • Horst Bartnig, deutscher Maler, hier geb. 1936;

  • Choyke, Isidor

Militsch, Lage.